Praxis für Allgemeinmedizin
 

Dr. med. Martin Schünemann

Kontakt
 

Göttinger Str. 18 A
37176 Nörten Hardenberg
Telefon: 05503 1001

Sprechstunden
 

Mo-Do08:00 bis 12:30 Uhr
Mo14:00 bis 16:00 Uhr
Di+Do16:00 bis 19:00 Uhr
Fr08:00 bis 12:30 Uhr

Vorsorgeprogramme

Vielen Versicherten ist nicht bekannt, dass ihnen regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen als Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung zustehen, die der Früherkennung häufig auftretender Erkrankungen bzw. deren Risikofaktoren dienen und für die sie gern einen Termin bei uns vereinbaren können. Einige dieser Vorsorgeprogramme möchten wir Ihnen an dieser Stelle vorstellen:

  • Check-Up 35

    Diese Gesundheitsuntersuchung richtet sich an Männer und Frauen ab dem 35. Lebensjahr und wird in zweijährigem Abstand von den Krankenkassen übernommen. Sie dient der Früherkennung häufig auftretender Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen (u.a. Bluthochdruck), der Zuckerkrankheit Diabetes, und Nierenerkrankungen bzw. deren Risikofaktoren. Zur Untersuchung gehört eine ausführliche Befragung (Anamnese) des Patienten, die Erhebung des Ganzkörperstatus (einschließlich Messen von Blutdruck und Pulsfrequenz), Laboruntersuchungen (Blutzucker, Cholesterin, Urinuntersu­chung) und die anschließende Information, Besprechung und Beratung des Patienten.

  • Hautkrebsvorsorge

    Auch das Hautkrebsscreening wird für Frauen und Männer ab dem 35. Lebensahr alle zwei Jahre angeboten und entsprechend von der Krankenkasse übernommen. Es dient dem frühzeitigen Entdecken krebsverdächtiger Hautveränderungen. Bei Auffälligkeiten, die einer weiteren Kontrolle sowie ggf. Gewebsprobeentnahme bedürfen, erfolgt die zeitnahe Vorstellung beim Hautarzt (Dermatologen).

  • Darmkrebsfrüherkennung

    Vom 50. bis zum 54. Lebensjahr besteht jährlich ein Anspruch auf einen Stuhltest auf verstecktes (okkultes) Blut.

    Ab dem 55. Lebensjahr findet nach ausführlicher Beratung und Aufklärung in unserer Praxis ggf. eine Darmspiegelung (Koloskopie) beim Gastro­enterologen statt, der Gewebswucherungen (u.a. sog. Polypen) die unter Umständen bösartig entarten können, gleich abtragen und feingeweblich untersuchen lassen kann. Da Darmkrebs sich sehr langsam entwickelt, ist – sofern sich bei der ersten Darmspiegelung keine Auffälligkeiten ergeben haben - erst 10 Jahre später eine neuerliche Vorsroge-Koloskopie vorgesehen. Anstelle der Darmspiegelungen kann alle zwei Jahre eine Stuhl­untersuchung auf Blut im Stuhl in unserer Praxis durchgeführt werden, die größte Sicherheit bietet jedoch die Vorsorge-Koloskopie.

  • Krebsvorsorge beim Mann

    Bei Männern wird ab dem 45. Lebensjahr im Rahmen der jährlichen Vorsorge die rektale Untersuchung empfohlen mit Austastung des Enddarmes (Rektums) und der Vorsteherdrüse (Prostata), um Veränderungen bzw. Raumforderungen möglichst frühzeitig zu erkennen. Ergänzend erfolgt die Bestimmung des PSA-Wertes (Tumormarker des Prostata-Karzinoms) und ggf. die Ultraschalluntersuchung von Harnblase und Prostata.

  • Ergänzende Vorsorge als Privatärztliche Leistung

    Ergänzend zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse können Vorsorgeuntersuchungen als Privatärztliche Leistung in Anspruch genommen werden (z. B. Ultraschalluntersuchung der extra- und intrakraniellen hirnversorgenden Gefäße, sog. Hirnbasisgefäße, Herzultraschall, Ultraschall der Nierenschlagadern, Untersuchungen auf Gefäßalterung und Venenstatus, die nicht Teil der gesetzlichen Krankenkassen sind).

  • Grippeimpfung

    Der neue Grippe-Impfstoff 2016/2017 ist eingetroffen, so dass Sie sich ab sofort während unserer Sprechzeiten impfen lassen können.

    Die Kosten der Grippeimpfung werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

    Die Impfung empfiehlt sich insbesondere für Menschen im höheren Lebensalter, chronisch Erkankte, sowie Personen, die beruflich mit vielen Menschen in Kontakt kommen, insbesondere Mitarbeiter in pflegerischen oder medizinischen Einrichtungen.

    Zum Zeitpunkt der Impfung darf keine Infektion vorliegen.

    Bitte sprechen Sie uns für weitere Informationen an!

  • DMP – „Disease Management“ - Programme

    Unter dem Begriff DMP versteht man spezielle Programme für chronisch Erkrankte, die von Ärzten, Krankenkassen und der kassenärztlichen Vereinigung entwickelt wurden.

    Dabei soll anhand der aktuellen, wissenschaftlich anerkannten Behandlungsleitlinien orientiert, auf hohem Niveau die optimale Versorgung der Patienten mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus, koronarer Herzkrankheit, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sowie Asthma bronchiale ermöglicht und umgesetzt werden. Insbesondere die intensive Betreuung und die engmaschige Überwachung des Krankheitsverlaufs sollen die Lebensqualität der Patienten steigern, Folgeerkrankungen vermeiden helfen und möglichst stationäre Behandlungen im Krankenhaus seltener erforderlich machen.

    Im Rahmen regelmäßiger Untersuchungen, Beratungen und Schulungen zum Umgang mit der Erkrankung, Medikationen usw. soll der Patient den eigenverantwortlichen Umgang mit der Krankheit erlernen, jedoch auch intensive ärztliche Begleitung und Hilfestellung erfahren. Dabei ist die aktive Beteiligung des Patienten gewünscht, individuelle Therapieziele sollten gemeinsam vereinbart werden. Als Voraussetzung für eine fachlich kompetente Betreuung der Patienten erfolgt die regelmäßige Fort- und Weiterbildung zu den Krankheitsbildern und ihrer Therapie.

    Wenn Sie an einem DMP-Programm in unserer Praxis teilnehmen, wird begleitend zur Behandlung auch die regelmäßige Dokumentation und Einschätzung des Krankheitsverlaufs sowie der Austausch dieser Daten mit den beteiligten Institutionen (Kassenärztliche Vereinigung, Krankenkasse) durch unser Praxisteam in schriftlicher bzw. elektronischer Form ohne größeren Aufwand für Sie gern übernommen.

  • Privatärztliche Leistungen

    Privatärztliche Leistungen, die zwar aus medizinischer Sicht sinnvoll sind, aber von den gesetzlichen Kassen leider nicht regelhaft bezahlt werden werden nach der Gebührenordnung für Ärzte (GoÄ) abgerechnet.

    Dazu gehören Vorsorge-Untersuchungen wie z. B. Ultraschall der hirnversorgenden Hals- und Hirnschlagadern oder auch Sporteignungs/Leistungstests oder Vorsorgeultraschall der Nieren und Urogenitalorgane und der Prostata. Des Weiteren bieten wir Kinesiotape-Therapie und Echokardiographie (Herz-Ultraschall) und Untersuchungen auf die Gefäßalterung oder den Venenstatus als Privatärztliche Leistung an.

    Wenn Sie mehr als die gesetzliche Regelvorsorge möchten, sprechen Sie uns bitte an!

  • FDM (Fasziendistorsionsmodell nach S. Typaldos)

    Osteopathisches, manualtherapeutisches Therapieverfahren zur Behandlung von Faszien (Bindegewebsstrukturen) bei Beschwerden des Rumpfes und Bewegungsapparates.

  • Manuelle Medizin / Chiropraktik

    Behandlungsmethode zur Verbesserung und Wiederherstellung der Beweglichkeit von blockierten Gelenken sowie des umgebenden Gewebes (Muskulatur, Sehnen, Weichteil- und Bindegewebe). Linderung der Schmerzsymptomatik.

  • Kinesiotaping

    Je nach Anlagetechnik Stabilisierung, Muskelentspannung, Schmerzlinderung , Förderung des Lymphabflusses bei Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates.